Schaffhausen nach Basel – im Einzelnen

Schaffhausen-Eglisau:

Übernachtung direkt am Rhein in der Hängematte,
Frühstückseinladung von der lieben Elvira. Elvira ist ebenfalls schon mal den Jakobsweg in Spanien gelaufen und als ich an Ihrem Haus vorbei lief, lud sie mich in ihr kleines Paradies zum Frühstück in Ihren Garten ein. Sie arbeitete vor ihrer Pension ebenfalls mit Zahlen und unterrichtet jetzt Chi-Gong, macht ebenfalls Kinesiologie und spielte 25 Jahre lang Tenor-Saxofon (welch Zufall!!!-gibt’s  ja für mich keine) und ist eine wundervolle Frau. Schön Sie kennenlernen zu dürfen und Ihr Kuchen schmeckte soooo lecker!

Hitze und Mücken…….Ich bin komplett fertig. Dann die Wende: Mit dem Motorboot von den lieben Andy´s!  dem Rhein entlang und wurde von ihnen auf eine einsame Bucht mit Lagerfeuerstelle samt Holz gefahren. Mega-Mega schön!


Eglisau-Bad Zurzach:

Einladung von Monika (Begegnung in Schaffhausen) zum Abendessen am Campingplatz Ihres Bruders eingelöst. Wanderung sehr anstrengend.


Bad Zurzach-Waldshut:

Hier hatte ich meinen ersten Strassenmusikauftritt in 20 Minuten 35,00 Euro!

Rucksack ging kaputt, Telefonrechnung bei Euro 420,00….

Übernachtung nur am Friedhof möglich. Anfangs hatte ich Angst, schloss dann aber Frieden mit dem Platz und fühle mich zu guter Letzt sehr wohl an diesem Platz.

Ulrika kommt auf Besuch. War wunderschön, wenngleich Sie sofort nach Ihrem Ankommen von einer Biene in den Zehen gestochen wurde und wir somit nicht gut laufen konnten.

Ich war sehr froh, dass sie mir mein Tragegestell mitbrachte. Wusste allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wieviel Nerven, Zeit und Schweiß mich dieses Tragegestell kosten würde. Ich packte das Tragegestell, befestigte mein Gepäck mit Gurten und x – Mal viel alles wieder auseinander.

Ein Mann, den ich in Waldshut kennen lernte half mir dann so zu packen, sodass es zwar hielt, aber immer noch sehr aufwändig war und auch mein Rücken anfing zu Schmerzen.

Mit ergebnislosen Suchen meiner bis jetzt verlorenen Dinge in Waldshut, mit organisieren und unendlichen Packversuchen und einer mega wohltuenden Massage direkt am Rhein wurde es dann doch 24:00 Uhr.

Aufgrund der großen Hitze beschloss ich in der Nacht zu wandern. Diese Nacht überkam mich große Angst beim passieren des Kernkraftwerkes in Leibstadt sowie beim durchwandern des einsamen Auenwaldes. Ich betete und Sang Mantras durch die ganze Nacht und kam so sicher um 04:00 Uhr morgens gottlob wieder in bewohnte Gegend.


Waldshut-Laufenburg:

Wunderschöne Altstadt! Sieht für mich sehr französisch aus. Zumindest stellte ich mir Frankreich genau so vor.
Geschlafen auf einer Anhöhe zwischen Kirche und Burg.
Versuche beim Frühstück einen Rucksack für 100 Liter in Basel vorzubestellen. Da kein Sportgeschäft solche 100 Liter Rucksäcke, noch dazu einen der auf einen Damenrücken passt, lagernd hat. Was allerdings dazu führte, dass meine Handy-Rechnung von Euro 420,00 auf Euro 570,00 gestiegen ist.

Yippie!!!!!!! Dr. Stone und Raimund kommen mich in Laufenburg besuchen!


Laufenburg- Mumpf:

Ich genieße die Zeit mit meinen Freunden sehr. Wir übernachten in Hängematten in Mumpf direkt am Rhein.

Hatten dort eine Begegnung mit Peter von der Eventfirma Bufedo. Er hat vor ein Straßenmusikfestival mit Straßenmusikern aus allen EU Ländern zu organisieren. Wir haben vereinbart, dass ich alle Straßenmusiker die ich unterwegs kennenlerne und die in Frage kommen, filme und sie sich für das Festival bewerben können. Was für ein Vorhaben und was für eine Freude! Zufall???Nein gibt’s ja nicht….

Unser Schlafplatz war wunderschön und das Wiedersehen eine Freude. Raimund konnte allerdings aufgrund lauten schnarchens kein Auge zu tun und auch der Kaffee am nächsten Morgen ließ sehr, sehr lange auf sich warten…

Meine Wanderschuhe wurden, (aufgrund Machikas Verfolgung eines Syriers, als der Verfolgte wie wild davon rannte, seine Sachen wegschmiss und wir ihm anschließend bei der Suche halfen) komplett nass. Daher fuhr ich mit den beiden 20 km bis nach Rheinfelden. Dort verabschiedeten wir uns.

Anfangs machte mich der Abschied etwas traurig, dann traf ich gleich mal auf einen lieben Mann namens Mirko und seine Pflegerin. Ich wurde von Mirko zu einem Bier eingeladen und er zeigte mir einen wunderbaren Schlafplatz! Ein Holzsteg mitten auf dem Rhein. Ich war sehr dankbar und froh über diesen außergewöhnlich schönen Schlafplatz!

Zeit mit Dr. Stone und Raimund war wunderschön und hat mich sehr gefreut!


Rheinfelden-Basel:

Ich war etwas in Sorge, ob es mit dem Rucksack gut klappt und hatte etwas Angst vor einer riesen Stadt. Komplett unbegründet wie sich im Nachhinein rausstellte. Sogar der Weg nach Basel, war wunderschön und obwohl ich mich einer Stadt näherte, führte der Weg am Rhein entlang und war naturbelassen. Auch das unwohle Gefühl, dass in mir empor Stieg wegen des Rucksackes war unbegründet.

Heinz mein Freund kam auf Besuch nach Basel und ich wurde zu den Sportgeschäften gefahren und dies war eine enorme Erleichterung. Danke an den lieben Heinz!

Auch Basel zeigte sich als wunderschön! Ich, die normalerweise, keine Städte mag, war begeistert von der Schönheit dieser Stadt! Traumhaft!

Wir verbrachten ein wunderschönes Wochenende, wenngleich ich auch wieder mit Entscheidungsschwierigkeiten hantierte. Wie soll es weitergehen. Das Hausboot, auf das ich mich eigentlich so sehr freute, viel gerade ins Wasser, da derjenige erst am 1. August wieder am Hausboot sein konnte und ich nicht so lange am Einstiegsort warten wollte.

Soll ich nun über den Drei-Seen-Weg nach Genf und von dort nach Le-Puy oder über Hericourt und Gy nach Le Puy. Diese Frage zermartert mich wieder mal und ich merke, wie schwer mir solche Entscheidungen fallen und wieviel Energie mich das Hin-und Her- Denken kosten.

Danke lieber Heinz für die schönen Tage und den Luxus und Erleichterung des Gefahrenwerdens zu den verschieden weit- auseinander liegenden Sportgeschäften in Basel!

Und jetzt mega dankbar und zufrieden habe einen mega tollen Rucksack mit 100 Liter gefunden, der perfekt auf meinen Rücken passt, von Haus-aus Wasserdicht ist und mich von seiner Qualität absolut überzeugt!!!!!! Jetzt braucht es nur noch die Entscheidung welcher Weg und dann kann es auch schon weitergehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.